Basketball Verletzung am Sprunggelenk: Ein Mann kümmert sich um den verletzten anderen Mann

Weniger Verletzungen beim Basketball mit unserer Sprunggelenkbandage

Basketball genießt immer noch den Ruf, ein weitgehend kontaktloser Sport zu sein. Dementsprechend sind auch die Regeln gestaltet. Es reicht schon ein kleiner Touch auf die Hand des Gegenspielers, damit der Schiedsrichter die Berührung als Foul bewertet und entsprechend ahndet. Soweit die Theorie vom sanften Basketball.

In der Praxis verletzten sich allerdings pro Saison mehr als ein Drittel der Spieler. Rund 8.200 Tage fallen sie dabei aus. Laut aktuellen Zahlen kommt es pro Saison und Spieler durchschnittlich zu 1,97 Verletzungen. Basketball, Fußball und Handball ähneln sich dabei hinsichtlich der häufigsten Verletzungsarten. So sind in allen drei Sportarten der Oberschenkel, das Kniegelenk und vor allem das Sprunggelenk besonders stark von Verletzungen betroffen.

Landungen, Abstoppen und Drehungen beanspruchen das Sprunggelenk durchgehend

Der Heilungsprozess bei Sprunggelenksverletzungen kann von wenigen Wochen bis hin zu mehreren Monaten dauern – je nach Schweregrad der Verletzung. Trotz überstandener Verletzung macht das Sprunggelenk häufig auch danach noch kleinere und größere Probleme. Gerade beim Basketball handelt es sich um eine Sportart, bei der hohe, kraftvolle Sprünge, plötzliches Abstoppen und abrupte Drehungen zu den klassischen Bewegungsmustern zählen.

Um deine volle Leistung beim Basketball abzurufen, benötigst du daher ein völlig intaktes Sprunggelenk. Diese Verletzungen wurden dem ehemaligen NBA-Athleten Daniel “Booby” Gibson zum Verhängnis und sorgten dafür, dass er letztendlich seine Karriere beenden musste.

Basketball Verletzung am Sprunggelenk: Hand fasst an Fuß

Optimaler Schutz und maximale Bewegungsfreiheit mit The BetterGuard

Der Schutz der Sprunggelenke sollte daher im Fokus stehen. Dabei gilt: Vorbeugen statt behandeln! Mit The BetterGuard steht dir jetzt eine innovative Lösung für effektiven Schutz und Prävention zur Verfügung. Die Bandage vereint ein Höchstmaß an Schutzwirkung mit natürlicher Bewegungsfreiheit ohne Einschränkungen. Sie funktioniert dabei etwa wie ein Sicherheitsgurt im Auto. Dank des neuartigen Minikolbens im Inneren agiert sie in den kritischen Situationen viel intelligenter als herkömmliche Bandagen.

Die Schutzwirkung im Falle eines kritischen Umknickens ist vergleichbar mit der von steifen Bandagen. Jedoch bietet The BetterGuard dir bei normalen Bewegungen eine sehr hohe Bewegungsfreiheit und schränkt dich nicht ein. Lies gern mehr über die Ergebnisse aus einer Vergleichsstudie von herkömmlichen Bandagen und The BetterGuard.

Abrupte Bewegungen als häufige Ursache für Verletzungen im Basketball

Dass Blessuren am Sprunggelenk auch im Basketball zu den typischen Verletzungen zählen, hat verschiedene Gründe. Zum einen liegt es am komplexen Aufbau der Sprunggelenke. Denn gleich mehrere Bänder stabilisieren dieses Gelenk im Fuß. Auf der Innenseite sorgt dabei das fächerförmige Deltaband für die erforderliche Stabilität. Demgegenüber wird die Außenseite durch drei t-förmig angeordnete Bänder stabilisiert. Kommt es jetzt zu einer Umknick-Bewegung, werden in den meisten Fällen die Außenbänder gedehnt. Schlimmstenfalls reißen sie sogar. Zum anderen liegen die Ursachen für viele Verletzungen im Basketball insbesondere in den schnellen und abrupten Bewegungen in Kombination mit Sprüngen und Landungen.

Basketball Verletzung am Sprunggelenk: Zwei Männer beim Rebound

Nicht immer kann die Muskulatur rechtzeitig stabilisierend eingreifen

Das Sprunggelenk übernimmt hierbei wichtige Funktionen, die solche Bewegungen und Sprungaktionen überhaupt erst ermöglichen. Das hat zur Folge, dass die Sprunggelenke von Basketballern respektive Basketballerinnen einer permanenten Belastung bei Spiel und Training ausgesetzt sind. Auch die Muskulatur im Umfeld der Sprunggelenke spielt hierbei eine wichtige Rolle: Sie hat die Aufgabe, das Sprunggelenk zusätzlich zu stabilisieren. Da die Umknick-Bewegungen in der Regel schnell geschehen, kann die Muskulatur nicht immer rechtzeitig reagieren und stabilisierend eingreifen. Die Konsequenz daraus: Es kommt zu einem Außenbandriss.

Durch die einzigartige Technologie von Betterguards - dem BG POWER - reagiert der Schutzmechanismus bei The BetterGuard dreimal schneller als der Muskel und kann so effektiv in diesen Situationen gegen ein Umknicken schützen.

Athletik und auch Härte haben im Basketball enorm zugenommen

Hinzu kommt, dass mittlerweile auch im Basketball eine Härte aufgekommen ist, die es in früheren Zeiten in dieser Form nicht gab. So wird gerne schon einmal der eine oder andere Ellbogen ausgeteilt oder durch versteckte Berührungen versucht, Gleichgewicht und Zielsicherheit zum Beispiel beim Sprungwurf zu untergraben.

Auch die Athletik sowie die Kraftwirkung haben längst ein ganz neues Level erreicht. Gerade direkt unter dem Korb tobt teilweise ein regelrechter Kampf. Denn genau dort prallen oftmals Center aufeinander, die weit über 100 Kilogramm auf die Waage bringen. Diese Masse und Power nutzen sie dann auch entsprechend massiv, um ein Durchkommen zu ermöglichen.

Basketball Verletzung am Sprunggelenk: Optimaler Schutz dank The BetterGuard

Basketball + The BetterGuard = Verletzungsprävention

Beim Dunking ist die Belastung für den eigenen Körper und vor allem auch für das Sprunggelenk ebenfalls enorm hoch. Die Verletzungsgefahr ist in diesen Fällen immer bei der Landung am größten. Schon kleinste Abweichungen bei der Körperhaltung können die Landung nach dem Sprung negativ beeinflussen, sodass du mit dem Fuß umknickst.

Dies kann ebenso bei abrupten Bewegungen und schnellen Richtungswechseln passieren. Unsere gleichzeitig schützende und komfortable BetterGuards Sprunggelenkbandage kann in diesem Fall Verletzungen durch Verdrehen oder Umknicken vorbeugen. Gleichzeitig vermindert sie das Ausmaß des Schadens und erhält dabei die natürliche Bewegungsfreiheit. Basketball, Verletzungsprävention, und The BetterGuard sind daher immer in einem Atemzug zu nennen.

Zurück zum Blog